CAFE MIRABELLE

Architektur / Corporate Design / Interior

Bei diesem Projekt ist Auftrag, CI und Interieur für eine Bar zu planen, die zum einen Treffpunkt für einen Espresso ist und zugleich ein Café zu gestalten auf der Galerieebene in der oberen Etage einer Mall für ein gutes Frühstück, ein Lunch oder abends für Cocktails. 

Café Mirabelle ist ein Projekt mit behördlichen und auch technischen Besonderheiten am Standort im OEZ Shoppingcenter. Hinzu kommen inhaltliche Richtlinien, die von der ECE Group dem Bauherrn für das offene Raum Konzept der Mietfläche vorgegeben sind. 

Im offenen Raum der Galerie entsteht ein Café mit aus Ahorn Holz gestalteten Holzbänken, ergänzt mit weich geformten Holzstühlen und in Brauntönen lackierte runde Tische. Eine natürliche baumartige Begrünung in über 1 m hohen Tontöpfen, sowie 3,2 m hohe zarte Stelen ausgerüstet mit IGuzzini Strahlern, betonen den sommerlichen Charakter des offenen Objektes. Die Einzelmodule mit je 8 Strahlern die normalerweise für Außenbereiche gedacht sind, werden hier für den hohen Innenraum auf der Galerieebene eingesetzt.

Als moderne Laternen, zeichnen sie große runde Lichtflächen weich auf den Boden und tauchen die 12 x 12 m Galeriefläche in die angenehme Atmosphäre eines Gartencafés unter Bäumen. 

Naturfarbene Bisazza Fliesen für den rund geformten Barkörper mit einem geseiften Ahorn Tresen und verschiedene für das Objekt entworfene Vitrinen aus Stahl und Glas verbinden sich mit dem Logo aus Farbstreifen, das als Hinterglasmalerei an der Wand den Raum widerspiegelt. Warmes punktuelles  Licht an feinen Stahlseilen ist individuell einstellbar für eine optimale Produkt Präsentation. Die Trennwand zu Küche und Nebenräumen ist organisch geformt und 

bei einem Rundgang kann man durch die großzügige Verglasung den Köchen über die Schulter blicken.

Projekt: Café und Bar

Bauherr: A. Szurovy

Ort: OEZ München

Fläche: 70 + 144 qm